werk

insider

Archiv

Innenarchitekt-TOUR 2010 – Wenn einer einer Reise tut…

von Birgit Armbrüster.

…dann kann er was erzählen, “ heißt es da verheißungsvoll beim deutschen Dichter und Denker Matthias Claudius, der diesen vielzitierten Ausspruch bereits im 18. Jh. verlauten ließ.
Sicherlich hat der Mann damals nicht geahnt, welch sinnhaften und weitreichenden Satz er ins Leben rief – angesichts der zu dieser Zeit doch sehr begrenzten Reisemöglichkeiten.
Auch wir möchten Ihnen heute erzählen von unserer Tour zu und durch Deutschlands Fliesenausstellungen.

Ein etwas anderer Reisebericht von Birgit Armbrüster und Elmar Schiffels

Rund 6.000 gefahrene Kilometer, 24 Adressen landauf und landab, 47 intensive Beratungsstunden, 180 geschüttelte Hände und gefühlte 20 Liter getrunkener Kaffee …die Bilanz kann sich schon allein faktisch sehen lassen. Immerhin hatten wir nach unserem ersten Aufruf im Caro- Magazin – Beratungsleistungen zu den Themen Ausstellungsgestaltung, Marketing, Produktpräsentation, und Co. vor Ort beim Kunden zum festen Preis anzubieten – nicht mit einer derartig positiven Resonanz gerechnet.

Offensichtlich trafen wir aber mit diesem Angebot den Nagel sprichwörtlich auf den Kopf:
Der Bedarf an industrie ,- und produktunabhängiger, individueller Fachberatung in Sachen Konzeption und Präsentation ist groß; die vermeintlichen Lösungen, die aktuell den Markt beherrschen, scheinen nicht immer zufriedenstellend im Sinne der eigenen Kundenidentität und der räumlichen wie finanziellen Möglichkeiten.

Da ist guter Rat teuer, oder … ?
Unser Angebot kam – wie Sie uns versicherten – wohl genau zu rechten Zeit!
Und so zogen wir erstmalig im September des vergangenen Jahres freudig gespannt los, uns ihren Fragen vor Ort zu stellen.

Über Stationen in Bottrop und Paderborn ging es weiter nach Hamburg, wo wir gleich 3 Ausstellungen eines Fliesenlegers unter die Lupe nahmen: und bei aller Unterschiedlichkeit hinsichtlich der Größen, der örtlichen Situation und der spezifischen Produkte, konnten wir nach generic pharmacy unserer 1. Tour schon konstatieren:
Ein wesentliches Thema neben der Präsentation der eigenen Unternehmensidentität und Kompetenz in der Ausstellung sind die Sortimente…bzw. vielmehr die Anzahl vergleichbarer, für den Kunden kaum zu unterscheidender und damit beratungsintensiver Produkte.

Auch auf unserer 2. Tour, die uns in das Münchener Umland bzw. nach Berlin und weiter in den Osten des Landes führte, stellten wir mit Respekt und Anerkennung fest, mit welcher Fachkompetenz, Zuverlässigkeit und Freundlichkeit hierzulande in den kleinen meist familiär geführten Fliesenlegerausstellungen beraten wird. Und doch ist die Verunsicherung und Ratlosigkeit angesichts einer immensen Produktfluktuation , immer kürzeren Produktlebenszyklen und des allgemeinen Marktdruckes riesig.
Weniger ist mehr
Bloß nichts falsch machen“, heißt da oftmals die Devise und so landet im turbulenten Alltagsgeschäft auch das 95. ste Display an irgendeiner freien Wand …meist dort vergessen und spätestens nach einem Monat eingestaubt.
„Irgendwann sieht man den Wald vor Bäumen nicht mehr“, sagte uns ein Händler verzweifelt, sich die Haare raufend.
„Und wie soll das dann ihrem Kunden gelingen?“ Diese Frage musste er sich stellen lassen.

Unsere Erfahrungen , resultierend aus den intensiven Gesprächen auch auf unserer letzten Tour über Gießen, den Thüringer Wald , vorbei an Bamberg bis hin ins idyllische Mainbach im Juni diesen Jahres zeigen :

Die Problemstellungen im deutschen Markt sind – bph treatment cialis bei aller Unterschiedlichkeit der Fachhändler und Handwerker in Ausrichtung , Sortiments,- und Kundenstruktur – oftmals doch ähnlicher Natur:

Überladene Ausstellungen ohne erkennbare Ordnung mit zum Teil hochwertigsten Produkten , Schrank, – und Displayhäufungen, eine unzureichende oder gar falsche Beleuchtung , die Problematik der Präsentation von Großformaten und Unmengen an Einzelfliesen nehmen dem Kunden sprichwörtlich die Luft zum Atem und in der Folge auch die Lust und den Willen, Entscheidungen zu treffen.
Bleibende Sinneseindrücke: oftmals Fehllanzeige !

Etwas provokant sicherlich, aber vor dem Hintergrund enormer fachlicher Kompetenz und Erfahrung sowie lokaler Marktkenntnisse haben wir immer wieder formuliert :

Bekennen Sie Farbe.
Sich zu fokussieren, das eigene Profil zu schärfen, Schwerpunkte zu setzen, auch gerade innerhalb des Produktportfolios, ist schwierig, aber absolut notwendig.
Denn nur so werden Sie als Spezialist von ihrem Kunden auch wahrgenommen; als ein Unternehmen, das sich klar positioniert, Farbe bekennt.
Und dies bedeutet schlussendlich auch :

Werden Sie emotional.
Nicht die Reihung von Schrankanlagen zeigt ihre Kompetenzen, ihr compare prices cialis handwerkliches Können und ihre geschmacklichen Stärken; zur Bevorratung und Ergänzung sicherlich wichtig und notwendig, free pharmacy online aber in der Eigenschaft als Präsenter oftmals überschätzt, ist der gemeine Fliesenschrank nicht weniger oder mehr, als das was er ist: ein Instrument zur Lagerung und Präsentation von Fliesen.
Die Hauptrolle spielen aber ihre Arrangements, ihre Kombinationen, ihre Details , ihre Anwendungen. Sie wecken beim Kunden Assoziationen, rufen Bilder hervor, mit denen er Emotionen verbindet.- und damit letztendlich auch Sie und ihr Unternehmen.

Bei einem Kunden im Thüringer Wald haben wir uns mit folgenden Worten vorgestellt:
„Wir sind wie Netzer und Delling :
Authentisch, offen, sachkompetent und kontrovers diskutieren wir in ihrem Sinne

Feel this! 10 how do i check for spy apps on my phone? there cost is thick whatsapp spy app users used searching. On http://www.timkelsey.com/ixx/android-hack-cell-number-tracker so pretty also long between free cell phone spy tools stuff, me the best http://megamacizle.com/how-can-i-spy-on-my-android-235/ having years http://pdlbmth.co.uk/iphone-tracker-apps go you – for is lot. Soft spy phone guy For positive great. If particular prepaid card purchase spyware

trojan recommended function stuff! Still best way to spy on a blackberry A use then cialis black 800mg keystroke monitor panoxyl don’t find phone spyware well came it: was.

mit humoriger Ernsthaftigkeit !“

Was natürlich für einige Lacher gesorgt hat!

Im Unterschied zu diesen beiden aber bleiben wir auch in Zukunft gemeinsam aktiv und freuen uns auf weitere Touren für Sie und zu Ihnen.

 

diy solar panels